Scheidungsrecht / Scheidungsvoraussetzungen

Das Scheidungsrecht hat sich im Laufe der letzen Jahre und insbesondere mit der Reform des
Scheidungsrechts im Jahr 2009 in verschiedener Hinsicht verändert.

Auch die Bereiche Unterhalt und Versorgung wurden grundsätzlich reformiert,
sodass sich Mandanten vielfach mit veralteten Vorstellungen über die Rechtslage an mich wenden.
Die wichtigsten grundsätzlichen Regelungen im Scheidungsrecht möchte ich für Sie hier und auf den
folgenden Unterseiten darlegen.

Bei Fragen stehe ich Ihnen jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.
Rufen Sie mich einfach zu einem kostenlosen Orientierungsgespräch an.

Wann kann eine Ehe geschieden werden?

Nach Ablauf des Trennungsjahres kann die Ehe durch Beschluss des Familiengerichtes geschieden werden.

Dies setzt voraus, dass die Ehe gescheitert ist. Die Ehe ist dann gescheitert, wenn die Lebensgemeinschaft
der Ehegatten nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, dass die Ehegatten sie wiederherstellen.
Das Gericht vermutet, dass die Ehe gescheitert ist, wenn die Ehegatten seit einem Jahr getrennt leben und
entweder beide Ehegatten die Scheidung beantragen oder aber der andere Ehegatte der Scheidung zustimmt.

Es geht dann im Wesentlichen nur noch um Formalitäten, wobei Ihr persönliches Erscheinen zum Scheidungstermin allerdings erforderlich ist, in Ausnahmefällen beantrage ich für Sie eine Befreiung von der Verpflichtung zum Erscheinen vor Gericht.

Die Ehe kann also, wenn der Richter von dem Scheitern der Ehe überzeugt ist, nach Ablauf des Trennungsjahres geschieden werden, auch dann, wenn der andere Ehepartner nicht mit der Scheidung einverstanden ist und nicht geschieden werden will. Das Gericht geht in der Regel z.B. von einem Scheitern der Ehe aus, wenn sich einer der Ehegatten einem neuen Partner zugewandt hat.

Nach drei Jahren Trennungszeit gilt die Ehe in jedem Fall als gescheitert und wird geschieden.

Eine Voraussetzung für die Scheidung ist also das sogenannte Trennungsjahr. Während des Trennungsjahres müssen die Ehegatten von „Tisch und Bett“ getrennt leben. Das bedeutet, dass die Eheleute über getrennte Schlafzimmer verfügen müssen und keine gegenseitigen Versorgungsleistungen mehr erbringen. Unter Versorgungsleistungen versteht man z.B. füreinander einkaufen, Wäsche waschen oder kochen usw..

Die Trennung kann sowohl durch die räumliche Trennung in jeweils eigenen Wohnungen, als auch in der gemeinsamen Ehewohnung vollzogen werden. Es muss im Fall der gemeinsamen Wohnung allerdings eine räumliche Trennung möglich sein und eine wie auch immer geartete gemeinsame, Haushalts- und Lebensführung muss unterlassen werden.

Nach Ablauf einer Trennungszeit von etwa 9-10 Monaten kann der Scheidungsantrag bei Gericht eingereicht werden.

Gerne informiere ich Sie über Sonderfälle und bin insbesondere auch dann für Sie da, wenn die Voraussetzungen für eine einverständliche Scheidung nicht vorliegen und eine so genannte “Härtefallscheidung” vor Ablauf des ersten Trennungsjahres gewünscht oder erforderlich ist und z.B. spezielle unterhaltsrechtliche Fragen zu klären sind oder Fragen des Sorgerechtes, des Umgangsrechtes oder des Zugewinnausgleiches eine besondere Bedeutung haben.